Citrizidal (aus Grapefruitkernextrakt)

in Deutschland als Lebensmittel von der Pharmaindustrie verboten, weil es zu Wirkungsvoll ist. (über Amazon bestellen) Es tötet 900 Bakterien, 120 Pilzstämme und 140 Viren! Würde es in Deutschland, wie in anderen Ländern in Krankenhäusern bei der Desinfektion eingesetzt, würde es keine Tote mehr durch Krankenhauskeime geben.

  • Kann äußerlich und innerlich angewandt werden.
  • Innerlich nur verdünnt! Für jedes 10 kg Körpergewicht je 1-3 Tropfen in ein Glas Wasser, 3-mal täglich
  • Bei Bakterien in der Niere, Blase etc. 3×15 Tropfen

 Hier können Sie das gemeinte Mittel bestellen (klick)

Der Grapefruitkernextrakt ist ein hochkonzentrierter, rein pflanzlicher Extrakt, der aus den Schalen und Kernen der Grapefruit gewonnen wird. Die antimikrobiellen Eigenschaften des Grapefruitkernextrakts können sehr wirkungsvoll, für die verschiedensten Anwendungen, eingesetzt werden.Kerne und Schalen werden getrocknet und zu feinem Pulver verarbeitet, mit gereinigtem Wasser verdünnt und destilliert. Bei niedrigen Temperaturen entsteht aus der destillierten Masse ein reines konzentriertes Pulver (Citricidal®), das dann in pflanzlichem Glycerin aufgelöst wird.Hauptbestandteile des Grapefruitkernextrakts sind Citricidal® und Glycerin. Grapefruitkernextrakt – Inhaltstoffe: Ascorbin-Säure, Bioflavonide, Vitamine, Amino-Säuren, Fettsäuren, etc. Je höher der Gehalt an Citricidal® desto konzentrierter ist der Extrakt. Grapefruitkernextrakt ist für Menschen, Tiere und Pflanzen völlig ungiftig.
Grapefruitkernextrakt sollte dennoch niemals unverdünnt angewendet werden.

Grapefruitkernextrakt – Beschreibung & Anwendung

Naturheilkunde & Gesundheit, April 2004

Kundenrezensionen des Buches “Heilen mit Grapefruitkern-Extrakt”. von Amazon.de
Die Geheimnisse des Citrus paradisi. Das praktische Handbuch zur Anwendung bei Infektionen, Entzündungen, Mykosen, Allergien und vielem mehr.
Der in kürzester Zeit in die Hitliste der alternativen Gesundheitsmittel avancierte Extrakt aus dem Kern der Grapefruit erfährt nun weitere zukunftsweisende Perspektiven. Dabei folgten die Autoren konsequent den weltweiten Forschungsbemühungen von versierten Wissenschaftlern, Praktikern und Anwendern, um neue hochinteressante Einsatzbereiche, Erfahrungsberichte und Erklärungen für die aufsehenerregenden Wirkungen dieses Extrakts zu liefern.

 

So erschlossen sich mittlerweile viele weitere Möglichkeiten der sinnvollen Nutzung für Menschen, Tiere, Pflanzen und Umwelt.Gleichzeitig werden erstmals alle bisher bekannten Einsatzmöglichkeiten von A – Z kurz und präzise dargestellt, um den optimalen Einsatz von Grapefruitkern-Extrakt zu erleichtern. Zusätzlich vermittelt das Buch vielerlei praktische Tips und Anregungen, um den hervorragenden Nutzen dieses vielbeachteten aus natürlichen Stoffen entwickelten Mittels zu erhöhen.

So ist dieses Werk eine sinnvolle Fortsetzung und Ergänzung des vielbeachteten Bestsellers “Das Wunder im Kern der Grapefruit”.Umfangreiches Buch über Grapefruitkernextrakt. Grapefruitkernextrakt – die Kenntnis, dass dieses untoxische Wundermittel gegen diverse Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten wirkt und zudem die natürliche Darmflora intakt lässt, ist nicht weit verbreitet. Diesem bedauernswerten Zustand wollen die Autoren mit ihrer Aufklärungsarbeit abhelfen. Sie stellen in diesem Buch u.a. detailliert dar, wie, bei welchen Krankheiten und auf welche Weise man GKE (GSE) anwenden kann.

GKE (GSE) lässt sich bei diversen Erkrankungen sowohl äußerlich als auch innerlich verwenden. Sowohl Babys als auch Tiere können mit dem Mittel problemlos therapiert werden! Vorsichtsmaßnahmen müssen nur wenige beachtet werden. So darf der Extrakt nur verdünnt eingenommen werden und darf nicht an die Augen kommen. Zitrusfrucht Allergiker sowie Pilzerkrankte müssen mit einer geringen Dosierung anfangen, die sie langsam steigern können. Die Autoren beschreiben auch, wie man GKE (GSE) in der Tierhaltung (z.B. als Wurmmittel) einsetzen kann.

Auch in der Landwirtschaft oder im Haushalt kann GKE (GSE) zur Desinfektion Verwendung finden. Ein leicht verständlicher Ratgeber sowie übersichtliches Nachschlagewerk. Vielen Dank an die Autoren!Mein KAUFTIPP – GKE (GSE) gehört in jede Hausapotheke!

Anwendung des Grapefruitkernextrakt GKE (GSE) kann überall dort eingesetzt werden, wo Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten zu einer gesundheitlichen Störung geführt haben. GKE (GSE) kann innerlich wie äußerlich eingesetzt werden – dabei sollte der Extrakt immer verdünnt werden, von wenigen Ausnahmen abgesehen. Zudem scheint auch bei langem und häufigem Gebrauch keine Resistenz aufzutreten.

>> Hier kannst du den empfohlenen GKE anschauen

Dosierung bei innerer Anwendung

  1. Grundregel: 2-3 mal täglich 3 – 15 Tropfen steigend, wobei die höchste Tropfenzahl nach einer Woche erreicht sein sollte. Diese allmähliche Steigerung ist vor allem dann nötig, wenn Verdacht auf Darmpilze (Candida albicans) besteht. Diese können beim zu massiven Absterben Müdigkeit (GSE), Kopfschmerzen oder Benommenheit auslösen. Man nennt dies “Herxheimer Reaktion”.
  2. Grundregel: 5 Tropfen pro 10 kg Körpergewicht als Tagesdosis. In besonderen Fällen kann diese Dosis auch verdoppelt werden, also 1 Tropfen pro kg Körpergewicht. übrigens: 60 ml GKE (GSE) enthalten etwa 1800 Tropfen!
  3. Grundregel: GKE (GSE) immer verdünnt einnehmen, am besten in einem Glas (0,2 Liter) voll mit Wasser oder Fruchtsaft.
  4. Grundregel: Die Dauer der Anwendung richtet sich nach der Art der Krankheit. Die Anwendung sollte mindestens 1 Woche nach Abklingen der Symptome fortgesetzt werden. Bei Darmpilzen oder bestimmten Bakterien (Helicobacter pylori u.a.) sollte man mit mindestens 6 Wochen innerer Einnahme rechnen.

Dosierung bei äußerer Anwendung

  1. Grundregel: Nur bei Warzen und Nagelpilz unverdünnt auftragen.
  2. Grundregel: Auf Haut und Schleimhaut immer verdünnt anwenden, und zwar mit Wasser, Glyzerin oder besser mit Bio-Jojoba-öl. Näheres ist bei den einzelnen Krankheiten angegeben.Innere Beschwerden welche mit Grapefruitkernextrakt gelindert werden könnenAbkürzungen: B1 = innere Einnahme; C2 = äußerlich verdünnt anwenden. 10T/G = 10 Tropfen pro Glas (0,2 Liter), 8T/EL = 8 Tropfen pro Esslöffel
    • Abgeschlagenheit: (häufig kommende Grippe oder Infektion) B1
    • AIDS: Wirkung wird noch erforscht, empfohlen B1
    • Allergien: oft durch Pilze verursacht, dann B1
    • Amöbenruhr: auch Abklingen der Symptome fortsetzen, B1
    • Angina oder Mandelentzündung: B1 und Gurgeln mit 10T/G
    • Arthritis = Gelenkentzündung: B1 monatelang oft hilfreich Asthma: in einigen Fällen hilft B1, 1- 3 Monate
    • Bauchschmerzen: undefinierbare, häufig hilft B1
    • Blähungen: oft durch Keime, Pilze oder Parasiten verursacht, B1
    • Blasenentzündung, Blasenbeschwerden: B1 + viel trinken
    • Bronchitis: B1 und Gurgeln mit 10T/G
    • Brustentzündung = Mastitis: B1 + C2 8T/EL (auf Brust auftragen), auch bei Entzündungen von Kuheutern
    • Candida albicans (Hefepilz): B1 3 – 4 Monate (mit 3T beginnen!)
    • Cholera: 20T – 30 T/G alle 3 Stunden einnehmen
    • Chronische Müdigkeit (GSE): oft Pilze, Bakterien u.a. B1 3-4 Monate
    • Colitis = Darmentzündung: B1 mit Kamillentee, Antioxidantien
    • Crohn-Krankheit = Morbus Crohn: B1 +Antioxidantien
    • Darmentzündung: siehe unter Colitis
    • Depressionen: manchmal durch Pilze oder Parasiten verursacht, B1
    • Durchblutungsstörungen: manchmal durch Schimmelpilz “Mucor” ausgelöst, Versuch mit B1
    • Durchfall: hier hilft oft GKE (GSE), B1
    • Entzündungen: häufig durch Krankheitserreger hervorgerufen, B1
    • Erbrechen: oft durch Krankheitserreger hervorgerufen, B1
    • Erkältungen: B1 + Gurgeln 10T/G + GKE (GSE) Nasenspray
    • Fibrose: kann durch Candida-Pilze, auslöst sein, B1 3 – 4 Monate
    • Fieber: notwendige Abwehrreaktion, B1, evtl. Gurgel + Nasenspray
    • Gastritis = Magenschleimhautentzündung, Magengeschwür: häufig durch das Bakterium Helicobacter Pylori verursacht, B1
    • Gedächtnisschwäche: manchmal durch Candida verursacht, B1
    • Gicht: manchmal durch Candida-Pilze verursacht, B1
    • Grippe: B1 + Gurgeln 10T/G + GKE (GSE) Nasenspray
    • Hormonsystemstörungen: Candida-Pilze setzen 100 verschiedene Giftstoffe frei, einige haben hormonähnliche Wirkungen. In diesen Fällen ist ein Versuch mit GKE (GSE) empfehlenswert, B1
    • Husten: B1 + Gurgeln 10T/G
    • Immunsystem, geschwächtes: Immunsystem unterstützen mit B1
    • Infektionskrankheiten, allgemein: B1
    • Konzentrationsmangel: häufig sind Krankheitserreger beteiligt, B1
    • Kopfschmerzen, Migräne: diese haben viele verschiedene Ursachen, manchmal sind Bakterien und Pilze beteiligt, B1
    • Lebensmittelvergiftung: sofort 10 – 20T/G trinken, nach einigen Stunden wiederholen, viel trinken, Arzt aufsuchen
    • Magenschleimhautentzündung, Magengeschwür: siehe Gastritis
    • Malaria: es gibt Hinweise, dass GKE (GSE) wirkt, B1
    • Mastitis: siehe Brustentzündung, B1 + C2, 8T/EL
    • Menstruationsbeschwerden: Candida kann schuld sein, siehe dort
    • Migräne: siehe unter Kopfschmerzen
    • Mittelohrentzündung = Otitis Media: B1 + C2, 2T/EL leicht anwärmen und öfters ins Ohr träufeln
    • Morbus Crohn: siehe Crohn-Krankheit
    • Müdigkeit (GSE), chronische: siehe unter chronische Müdigkeit (GSE)
    • Nasennebenhöhlenentzündung = Sinusitis: B1, GKE (GSE) Nasenspray
    • Parasiten, innere: Von winzigen Parasiten bis zum Bandwurm reicht die Palette, eine “Wurmkur” wird 2 mal jährlich empfohlen, B1
    • Pilzerkrankungen: siehe Candida albicans
    • Prostata-Beschwerden: manchmal ist Candida beteiligt, siehe dort
    • Rheuma: ist oft Folge von Ablagerung von Giftstoffen, B1
    • Ruhr: siehe Amöbenruhr
    • Schnupfen = Rhinitis: B1 + GKE (GSE) Nasenspray
    • Übelkeit: B1
    • Vorbeugung auf Reisen: 3 mal täglich 4 – 8T/Glas Wasser trinken
    • Wurmbefall: siehe unter Parasiten

     

    Äußere Beschwerden welche mit Grapefruitkernextrakt gelindert werden können

    • Acariasis, Acarinosis, Akarinose: siehe unter Krätze
    • Akne: B1 + 5T auf feuchten Waschlappen, auftragen, abwaschen
    • Aphten (Geschwüre der Mundschleimhaut): 10T/G Wasser, spülen
    • Ausschläge, Hautausschläge: Ein Versuch mit 3-5T/EL Öl lohnt sich, 2-3 mal täglich auftragen
    • Beingeschwüre: siehe unter offene Beine
    • Blutegelbisse: 1 Tropfen Extrakt auf Bissstelle träufeln
    • Dermatitis (Hautentzündung): 3-5T/EL Öl, 2 – 3 mal/Tag einreiben
    • Dornwarzen, Stechwarzen: Abschleifen, 2 mal 1 T pur auftragen
    • Fusspilz: Pur oder etwas verdünnt mit Wasser oder Öl anwenden. Zusätzlich GKE (GSE) Körper- und Fußpuder benutzen.
    • Geschwüre: 10T/Glas lauwarmes Wasser, spülen, gurgeln, tupfen
    • Gürtelrose (Herpes Zoster): B1 + 3-5T/EL Öl, 2 mal täglich auf der betroffenen Haut auftragen
    • Halsentzündung, Halsschmerzen: B1 + 10T/G Wasser, gurgeln
    • Hautabschürfungen: 1T/EL Wasser, öfters auftragen
    • Hautausschläge: siehe unter Ausschläge
    • Hautflechten: wie bei Ausschläge
    • Hautpilze: 5 T in feuchte Hand, öfters täglich auftragen
    • Heiserkeit: wie Halsentzündung
    • Herpes simplex (Lippenherpes): 5T/EL Öl, öfters auftragen
    • Herpes Zoster: siehe Gürtelrose
    • Hornhaut: 30 T im Fußbad erleichtern Entfernung und ist desinfizierend
    • Husten: wie bei Halsentzündung
    • Insektenstiche: 1T auf feuchten Finger, auf Stichstelle auftragen
    • Karies: 1-2 T auf feuchte Zahnbürste und mit 10T/Glas spülen
    • Kehlkopfentzündung (Laryngitis): wie bei Halsentzündung
    • Kopfläuse: 10T mit etwas Duschgel mischen, 30 min. einwirken lassen, gut spülen, nach 3 Tagen wiederholen, Augen schützen
    • Krätze = Akarinose = Skabies: 20T/EL Öl, ganzen Körper einreiben
    • Laryngitis: siehe bei Kehlkopfentzündung
    • Mandelentzündung = Angina: B1 + 10T/G mehrmals täglich gurgeln
    • Mittelohrentzündung = Otitis Media: siehe bei innerer Anwendung
    • Nagelbettentzündung: 5T/EL Öl mehrmals täglich auftragen
    • Nagelpilz: Nägel abschleifen, GKE (GSE) mehrmals täglich pur auftragen
    • Nasennebenhöhlenentzündung: B1 + GKE (GSE) Nasenspray
    • Nesselfieber: 5T/EL Öl (Bio – Jojoba ) auf juckende Haut auftragen
    • Neurodermatitis: wie bei Nesselfieber
    • Offene Beine: 15T/EL Wasser auf Wundauflage, öfters wechseln
    • Ohrenschmerzen: wie Mittelohrentzündung (innere Anwendungen)
    • Paradontose: 1-2 T auf nasse Zahnbürste, zusätzlich Mund spülen
    • Pilzerkrankungen der Haut: siehe unter Hautpilze
    • Plaque (bakterieller Zahnbelag): wie bei Paradontose
    • Psoriasis (Schuppenflechte): wie bei Nesselfieber
    • Räude = Krätze: siehe unter Krätze
    • Sandflohbisse: wie bei Insektenstiche
    • Scheidenentzündung (Vaginitis): 2T/Glas, mitFrauendusche (Spritze) in Scheide spritzen, nie unverdünnt anwenden!Scheidenpilze: wie unter Scheidenentzündung, zusätzlich B1
    • Schnittwunden: 1T auf feuchten Finger, oder GKE (GSE) Puder
    • Schnupfen (Rhinitis): B1 + GKE (GSE) Nasenspray
    • Schuppen auf der Kopfhaut: wie bei Kopfläuse
    • Schuppenflechte (Psoriasis): wie bei Nesselfieber
    • Sitzbäder: 30-50T in Sitzbadewanne, bei Hämorrhoiden 20 sec. kaltes Sitzbad, sonst 10 – 20 min. warm
    • Skabies: siehe unter Krätze
    • Soor: Mundspülung 3 mal täglich mit 10T/Glas Wasser
    • Verletzungen: 3T/EL Wasser, Auflage damit tränken
    • Warzen: 2 mal täglich 1 Tropfen pur auf die Warze geben Windeldermatitis: 5T/EL Öl(Bio-Jojoba), Po damit einölen
    • Zahnfleischentzündung (Gingivitis): wie bei Paradontose
    • Zeckenbisse: Zecke herausziehen, 1 T pur auf die Bissstelle träufeln

     

    • Topfpflanzen (Schimmel): 10T/Glas Wasser, einsprühen

    Quelle:http://www.allwellness.de/grapefruitseedextrakt.html#4

     

     

    Hier 4 Kundenrezensionen bei Amazon:

    1. Durch einen guten Freund wurde ich auf Citricidal aufmerksam gemacht. Offiziell darf es nur als “Haushaltsreiniger” bezeichnet werden – wohl, weil die (Chemie-)Pharmaindustrie Angst hat ihre Pillen nicht mehr in rauen Mengen absetzen zu können, wenn die Leute zu natürlichen Heilmitteln wie diesem greifen würden.

     

    Citricidal wendet man am besten bei ersten Anzeichen einer Erkältung an. Wenn bei mir der Hals anfängt zu kratzen (für mich immer ein guter Indikator, dass sich eine Erkältung ankündigt), löse ich 3 Mal täglich ca. 12 Tropfen in Wasser auf. Am besten wirkt Citricidal, wenn man es 30 Minuten vor, oder mindestens 2 Stunden nach dem Essen zu sich nimmt. Der Geschmack ist alles andere als angenehm – sehr bitter und gewöhnungsbedürftig. Aber das ist bei solcherlei Lebensmitteln ja die Regel. Dafür wirkt es umso besser. Habe schon mehrfach eine Erkältung abwenden können. Ist man bereits erkrankt, kann Citricidal auch helfen, die Krankheitsspanne zu verkürzen.

     

    1. Citricidal funktioniert sehr gut bei Candida Albicans Pilzinfektion. Kann ich nur bestätigen und weiterempfehlen. Monatelang Magendarm Beschwerden gehabt… 10 Tropfen von dem Wundermittel und ich fühlte mich wie neu.

     

    1. Ich benutze es für viele Dinge. Einmal bei Krankheiten wie Virusgrippe, Erkältung oder entzündete Haut, Fingernägel, oder ähnliches, aber auch bei Insektenstichen funktioniert es super, oder sogar bei Blattläusen an Pflanzen. Außerdem zum desinfizieren meines Wasserfilters und des Meerschweinchenkäfigs. Ich finde es einfach klasse und es ist ungefährlich im Gegensatz zu pharmazeutischen Antibiotika, eine echte Alternative.

     

    1. Ich habe meine letzte Nasennebenhöhlenentzündung erfolgreich damit beseitigt, obwohl ich sonst oft auf Antibiotika angewiesen bin! Auch bei innerlicher Einnahme sehr gut verträglich.

    >> Hier kannst du es bei Amazon bestellen