Das Coronavirus ist 2020 in aller Munde. Inzwischen ist es auch in Deutschland angekommen und viele Menschen geraten in Panik. Das liegt unter anderem daran, dass viel Unsicherheit darüber herrscht, wie nun mit diesem Virus oder einer Infektion umzugehen ist.

Infizierte Patienten werden daheim unter Quarantäne gestellt, selbst diejenigen, bei denen eine Infektion gar nicht bestätigt ist. Immerhin beträgt die Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit, 14 Tage.

Eine Infektion ist tatsächlich stets dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden, entsprechende Empfehlungen des Robert Koch Instituts liegen vor. Die Behörden reagieren sensibel auf das Thema, vorsorglich werden Schulen oder Kindergärten geschlossen. Es wird dazu geraten, größere Veranstaltungen zu meiden. Wir wollen etwas Licht ins Dunkel dieser ganzen Informationen bringen.

Was sind die Coronavirus Symptome?

Die Erkrankung wird Ihnen auch unter den Namen SARS oder CoV 2 oder SARS-CoV-2 begegnen. Die sich auf den Infektionen ergebenen Lungenkrankheiten werden auch Covid 19 genannt. Wie jeder mitbekommen hat, ist das Virus erstmals in China in der Stadt Wuhan ausgebrochen.

Und wie das mit Infektionen so ist, breiten diese sich rasch über die ganze Welt aus. Fälle treten inzwischen weltweit auf, Italien, die USA, kein Land bleibt davon verschont. Aber auch wenn diese neuartige Infektion mit dem Corona Virus beängstigend wirkt, wird sie von der Influenza deutlich in den Schatten gestellt.

Dennoch beherrscht das Thema die Medien, inzwischen kommt es zu Hamsterkäufen. Personen aus China bzw. mit asiatischem Aussehen begegnen zunehmend Ressentiments. Eine Entwicklung, die zumindest viel über die Macht von Medien aussagt.

Dabei sind die Symptome einer Infektion zunächst recht harmlos. Im Wesentlichen ähnelt dies einer Grippe, mit allem, was dazu gehört.

Also Husten, Schnupfen, Kratzen im Hals oder auch Fieber. Einige Betroffene leiden zusätzlich unter Durchfällen.

Der Unterschied hier ist, dass es zu schweren Beeinträchtigungen der Atemwege kommen kann. In schweren Fällen kann es zu einer Lungenentzündung kommen.

Wie gefährlich ist das Coronavirus?

Trotz der Infektionen ist es insgesamt zu verhältnismäßig wenig Todesfällen gekommen. Die Risikogruppe steigt mit zunehmendem Alter ab 65 Jahren. Menschen, die zu Tode kamen, waren überwiegend älter, chronisch krank oder anderweitig bereits vorgeschädigt. Damit verhält es sich mit dem Coronavirus ähnlich wie mit den meisten anderen Erkrankungen, die die Atemwege betreffen. Die Risikogruppen bleiben die gleichen. Ein normal gesunder Mensch läuft in der Regel nicht Gefahr, an einer Infektion mit dem Corona Virus zu versterben. All diese Informationen lassen sich übrigens auch beim Gesundheitsministerium nachlesen.

Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen?

Grundsätzlich infiziert man sich über die Luft. Es handelt sich dabei um eine Tröpfcheninfektion, genau wie bei einer Erkältung. Durch Husten und Niesen werden die Viren verbreitet. Ebenso durch den Kontakt mit den Erregern. Zum Beispiel an den Händen. Hier gelten die allgemeinen Regeln der Hygiene.

Also das hygienische Husten in die Ellenbeuge und nicht in die Handfläche. Auf das Händeschütteln sollte verzichtet werden. Die Hände sollten gerade nach dem Einkaufen oder anderen Aktivitäten in der Öffentlichkeit gewaschen werden.

Mehr kann aber schon nicht getan werden. Wenn Sie Ihre Gesundheit schützen möchten, dann bewahren Sie einen gesunden Lebensstil.

Das hilft unter anderem, Ihr Immunsystem zu stärken. Sie sind auch nicht fortan dazu verpflichtet, zu Hause zu bleiben. Das Problem ist, dass bei jeder neuartigen Infektion zunächst Angst herrscht.

Allerdings ist tatsächlich Menschen mit einem schwachen Immunsystem zu raten, öffentliche Verkehrsmittel oder Veranstaltungen zu meiden. Doch selbst Kinder sind gut in der Lage, auf normalem Weg zu genesen, sollten sie sich infiziert haben. Wie gesagt: Durch die Grippe sterben jährlich deutlich mehr Menschen als durch das Coronavirus.

Was kann ich tun, wenn ich mich angesteckt habe?

Wenn Sie sich unabhängig von einer Reise in der Nähe einer Person befunden haben, bei der SARS-CoV-2 im Labor nachgewiesen wurde, dann melden Sie sich beim zuständigen Gesundheitsamt. Dort werden Sie dann untersucht und bekommen Anweisungen, wie Sie sich am besten zu verhalten haben. Vergessen Sie nicht: In den meisten Fällen ist der Krankheitsverlauf mild.

Zusätzlich haben wir hier eine Anleitung was Sie gegen das Coronavirus selbst tun können.

Zur Anleitung (Hier Klicken!): https://7.gesundheitsuniversum.com/coronavirus/

Wichtige Informationen zur Corona-Pandemie und den Hintergründen:

https://www.gesundheits-universum.de/mutiger-reporter-kritisch-ueber-die-corona-krise/

Wer zahlt die Untersuchung?

Seit Februar 2020 zahlen unsere Krankenkassen den Test auf das Coronavirus.