Gesunde Ernährung – wichtig für Lebensqualität im Alter

Senioren nehmen in unserer Gesellschaft einen wichtigen Platz ein. Ihre Lebenserfahrung und Altersweisheit sind wertvoll und unverzichtbar. Um davon möglichst lange profitieren zu können, sollen ältere Menschen so lange es geht gesund bleiben, aktiv am Leben teilnehmen und in Würde und Selbstbestimmung altern.

Um dies zu erreichen, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung ein ganz wichtiger Faktor. Der Körper verändert sich mit zunehmendem Alter in vielerlei Hinsicht – die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sinkt, Seh- und Hörkraft werden schwächer, die Haut wird trockener, die Knochen brüchiger. Gerade jetzt ist es wichtig, sich mit der richtigen Ernährung auf die Veränderungen einzustellen, um bis ins hohe Alter geistig und körperlich aktiv zu bleiben.

Gesund, fit und aktiv – auch jenseits der 60

Wie verändern sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter?

Mit zunehmendem Alter sinkt der Grundumsatz des Stoffwechsels. Das bedeutet, dass der Körper weniger Energie für die Leistung seiner Organe benötigt als in jüngeren Jahren. Da sich die meisten Senioren nicht mehr so viel bewegen (können) wie früher, benötigen sie auch weniger Kalorien.

Außerdem verringern sich sowohl Appetit als auch Durstgefühl. Abgesehen davon, dass beides mit zunehmendem Alter nachlässt, leiden viele betagte Menschen an Schluckbeschwerden, die das Verlangen nach Flüssigkeits- oder Nahrungsaufnahme noch zusätzlich trüben. Das hat nicht selten zur Folge, dass Senioren trotz verminderten Kalorienbedarfs zu wenig essen und trinken, was in schlimmsten Fällen sogar zu einer Mangelernährung führen kann.

Im höheren Alter treten verstärkt Krankheiten auf und auch diese können das Essverhalten beeinflussen. Einige Krankheiten, wie beispielsweise Gicht, erforden eine purinarme Ernährung, hier sollte also mit Fleisch oder Fisch eher sparsam umgegangen werden. Bei Nierenleiden hingegen kann ein Zuviel an Flüssigkeit schädlich sein.

Letztlich ist auch nicht selten die materielle Situation im Alter für ein verändertes Essverhalten verantwortlich. Die Altersarmut wächst, bei vielen reicht die Rente kaum zum Leben. Die Konsequenz ist, dass vorwiegend billige Nahrungsmittel aus dem Discounter auf dem Teller landen, weil frische Waren die finanziellen Möglichkeiten vieler Rentner einfach übersteigen.

Warum ist eine ausgewogene gesunde Ernährung besonders im Alter so wichtig?

Die Diagnose Demenz oder Alzheimer – immer mehr ältere Menschen sind von ihr betroffen. Nun ist schon längere Zeit bekannt, dass es bestimmte Lebensmittel gibt, die die Gehirnfunktion ankurbeln. Mittlerweile haben Untersuchungen ergeben, dass bestimmte Nährstoffe das Risiko, an Demenz zu erkranken, senken bzw. den Verlauf der Krankheit verlangsamen können, wenn sie bereits ausgebrochen ist. So ist beispielsweise zu viel Zucker nicht nur für ein vermehrtes Auftreten von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich, mittlerweile konnten Studien zeigen, dass es auch einen Zusammenhang zwischen dem “weißen Gift” und dem Auftreten von Demenz gibt.

Eine besonders positive Rolle für die Unterstützung der Gehirnfunktion spielen dagegen die Omega-3-Fettsäuren. Sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, da der Körper sie nicht selbst produzieren kann. Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in

  • Fisch, besonders Lachs, Hering, Kabeljau
  • Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl
  • Avocados
  • Nüssen, besonders Walnüssen

enthalten.

Sparsam sollten Senioren mit Fleisch sein, da dieses den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt, und ein hoher Cholesterinspiegel begünstigt wiederum die Entwicklung von Demenz.

Abwechslung auf dem Speiseplan

 

Geistig fit bis ins hohe Alter mit viel frischem Obst und Gemüse

Es lohnt sich, mit zunehmendem Alter ein verstärktes Augenmerk auf die Ernährung zu legen. Neben den bereits erwähnten Produkten mit Omega-3-Fettsäuren sollten täglich Gemüse, Obst, Milchprodukte und Vollkornprodukte auf dem Seniorenteller landen. Fleisch sowie sehr zucker- und fetthaltige Lebensmittel sollten hingegen die Ausnahme bleiben.

Ebenfalls sollten ältere Menschen darauf achten, ausreichend basische Lebensmittel zu sich zu nehmen, um sich vor einer Übersäuerung zu schützen. Zu den basischen Lebensmitteln gehören fast alle Gemüse- und Obstsorten sowie Pilze, Nüsse und Kräuter.

Ganz wichtig: Ausreichend trinken! Viele ältere Menschen trinken zu wenig, weil sie weniger Durstempfinden haben oder weil sie es schlicht vergessen. Eine gute Ration für Menschen ab
65 Jahren sind 1,5 Liter Wasser oder Kräutertee am Tag. Hilfreich kann sein, zur Erinnerung immer ein volles Glas Wasser in Sicht- und Reichweite zu haben.

Pixabay © MarvinRoaw CCO Creative Commons

Pixabay © diapicard CCO Creative Commons